Hallo ihr Lieben!

 

image7(1)

 

 

Neulich hatte ich begeistert festgestellt, dass meine Facebook Seite 300 Likes erreicht hat. Ich weiß, für die meisten Blogs sind 300 Likes gar nichts, aber ich freue (und wundere) mich tatsächlich über jedes neue Like hier.

 

‘wundere’, weil – wie es der/die ‘freundliche’ Anonyme so schön auf meinen letzten Blogpost geschrieben hat: es geht in meinem Blog um ‘mich, mich, mich’…obwohl das natürlich gar nicht so stimmt, denn vielmehr geht es um Tim (und Oskar, der irgendwie zu kurz kommt) und seinen Weg. Aber natürlich auch um mich, meine Emotionen und auch manchmal meine Verzweiflung, Wut und Traurigkeit.

 

So ist das nun mal. In MEINEM Blog. Wo sonst darf ich über MICH schreiben, wenn nicht hier?

 

Wie dem auch sei, ich kann es tatsächlich nicht fassen, dass mein kleiner Blog es auf 300 Likes hier geschafft hat.

 

Um das zu feiern hatte ich ein kleines Gewinnspiel versprochen, und das möchte ich heute endlich starten!

Ich hatte schon gesagt, der Gewinn wird irgendetwas mit dem Thema Autismus zu tun haben.

 

T-shirtGleichzeitig haben wir momentan mit Tim die Situation, dass er zu Hause sämtliche Oberteile regelrecht zerkaut oder kaputtlutscht. Vor etwar fünf Jahren hatten wir das schon mal – ich glaube sogar um den Zeitpunkt unseres Umzuges nach Kaiserslautern herum, doch seitdem nicht mehr.

 

Es hat diesmal ziemlich zeitgleich mit seinem Anfang in der neuen Schule begonnen. Es gefällt ihm dort, seine Klasse hat ihn toll angenommen, aber all das strengt ihn unglaublich an – und das trotz verkürzter Schultage. In der Schule selber klappt es überwiegend gut, doch die Nachmittage zu Hause zeigen, wie sehr er sich in der Schule zusammenreißen und anstrengen muss, damit es eben gut klappt.

 

Die Nachmittage sind schwierig, da er in seiner sicheren Umgebung dann den ganzen Druck und die ganze Anspannung ablassen kann. Tut er dann etwas, was ihn entspannt, dann wandert direkt der Kragen seines Oberteils in seinen Mund und er kaut, lutscht und beißt, bis alles komplett nass und letztlich löchrig ist.

 

Verbieten möchte ich es ihm jedoch nicht, da ich sehe, dass er es braucht um ‚runterzukommen‘. Auf der anderen Seite sehen inzwischen die meisten seiner Oberteile wie das auf dem Bild aus, so dass ich nach einer Lösung gesucht habe. Eine Lösung, die ihm die Möglichkeit bietet, diese sensorische Befriedigung zu bekommen, aber ohne dass etwas deswegen zerstört werden muss.image6

 

Ich hatte schon einiges über Kauketten gehört und gelesen, also versuche ich eine zu finden, von der ich mir vorstellen konnte dass Tim sie annimmt – sowohl von der Optik als auch von der Haptik her.

 

Ich bestellte ein paar zur Probe, Tim guckte sie an, fasste sie an, und gab sie mir wieder zurück. Sie waren ihm zu hart oder zu dick.

 

Also machte ich mich erneut auf die Suche. Auf deutschen Seiten wurde ich irgendwie nicht so recht fündig, aber auf einer englischen Seite fand ich dann so eine Kaukette bei der Firma Fidget Hands. Ich schrieb die Firma an, um schon im Voraus so viel wie möglich über die Beschaffenheit der Kaukette herauszufinden. Alles schien zu stimmen, Versandkosten hielten sich auch in Grenzen, also bestellte ich. Das Tollste aber ist, dass mir die Firma ein zusätzliches Exemplar zukommen ließ, welches ich auf meinem Blog verlosen darf!

 

Tim gefiel die Kaukette von Fidget Hands jedenfalls direkt. Hellblau und türkis gehören zu seinen Lieblingsfarben, so dass das Optische schon mal passte, und die Fußform fand er lustig.

image10

Aber am wichtigsten – bei dieser Kaukette stimmte für ihn die Haptik. Auf der einen Seite des Fußes ist die Oberfläche glatt, auf der anderen mit Nobbeln. Und so beobachte ich, dass die Kette nicht nur ihm Mund landet, sondern auch in der Hand ‚geknetet‘ wird, und mit den Fingern die Oberflächen abgetastet werden.image4(3)

 

Die Härte dieser Kaukette ist für mittelstarke Beißer, d. h. nicht zu weich und nicht zu hart. Wäre sie weicher, so hätte Tim sie sicherlich im Nu durchgekaut. Wäre sie härter, dann hätte sie Tim gar nicht erst angenommen.

 

Tim benutzt die Kette nur zu Hause. Und er denkt nicht von selber daran, sie sich anzulegen sondern würde automatisch den Kragen in den Mund stecken. Wenn wir ihn aber daran erinnern, dann nimmt er sie sehr gut an, und seine Kragen bleiben verschont.

image5(2)

Auch Oskar hat die Kaukette  ausprobiert und hat direkt gefragt ob er so eine mit in die Schule nehmen dürfe. Auf meine Frage, warum er die denn dort brauche, meinte er ‚Ich weiß auch nicht, aber wenn ich die Kette habe, dann fühle ich mich entspannter.‘. Oskar hat mir schon öfter erzählt, dass er häufig das Bedürfnis verspürt andere zu hauen oder nach Dingen zu schlagen. Druckabbau also. Wenn er diese Kette hat, so sagte er selbst, dann sei dieses Bedürfnis weg.

 

Ich fand daran eigentlich am tollsten, dass Oskar dies selber so verbalisieren konnte!

 

Wir sind mit dieser Kaukette jedenfalls wirklich zufrieden. Wie lange sie nun tatsächlich dem Kauen standhalten kann, das wird sich noch zeigen.

 

 

Wie schon oben geschrieben, Fidget Hands hat mir für einen von euch ein weiteres Exemplar zugeschickt.

image2(4)

 

Um an der Verlosung für die Kaukette teilzunehmen müsst ihr nur diesen Post bis Freitag auf meiner Facebook Seite liken und teilen. Teilnahmeschluss ist Freitag der 15.Juli 2016 um 21.00.

 

 

Liebe Grüße und viel Glück bei der Verlosung,

Eure Eva

safety

P.S. diese Kette kann natürlich genauso gut z.B. einem zahnendem Baby gegeben werden.

 

P.P.S. Ich warte übrigens noch auf eine weitere Lieferung von einigen Hilfsmitteln, die hoffentlich Tim und Oskar helfen können. Wenn die gut ankommen, dann werde ich auch die hier euch vorstellen.

P.P.P.S. ganz herzlichen Dank an Fidget Hands, dass sie mir eine ihrer Kauketten zugeschickt haben, um sie hier unter euch verlosen zu können!

image1(6)

Pin It on Pinterest

Share This