liebster3

Liebster Award! Liebster Award?!?

Neulich bekam ich eine Email der lieben Küstenmami von http://kuestenkidsunterwegs.blogspot.de/, dass sie mich für den Liebster Award nominiert hat. Naive – im Blogger Sinne – wie ich bin, musste ich erst einmal googlen. Liebster Award? Was ist denn das? Was kann man denn da gewinnen? Und wie kann man da gewinnen? Inzwischen weiß ich, dass man allein durch die Nominierung gewonnen hat! Denn was gibt es ein größeres Lob, als von einer Blogger Kollegin auf die Liste ihrer liebsten Blogs gesetzt zu werden? Ein ganz herzliches Dank deswegen an dich, liebe Küstenmami. Ich fühle mich wirklich geehrt!

Zunächst einmal werde ich also die Fragen der Küstenmami beantworten, und dann selber einige Blogger für den Liebster Award nominieren.

Hier also die Regeln:

* Danke der Person, die Dich für den Liebster-Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in Deinem Artikel.
* Beantworte alle 11 Fragen, die Dir der Blogger bzw. die Bloggerin stellt, der/die Dich nominiert hat.
* Nominiere 5 – 11 weitere Blogger für den Liebster-Award.
* Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für Deine nominierten Bloggerinnen und Blogger zusammen.
* Schreibe diese Regeln in Deinen Artikel über den Liebster-Award.
* Informiere die von Dir nominierten Bloggerinnen und Blogger über Deinen Artikel.

Küstenmamis Fragen an mich:

liebster1

Wie würdest Du deinen Blog beschreiben?

Gleich so eine schwierige Frage 😉 Mit dem Bloggen begonnen hatte ich, nachdem mich einige Freuden mehrfach dazu genötigt hatten, weil sie meine Erzählungen aus unserem Familienleben sehr interessant fanden, und ihnen zudem mein Schreibstil sehr gefiel.

Ursprünglich hatte ich vorgehabt, in meinem Blog in erster Linie eine Reihe von Themen zu behandeln, die häufig bei Kindern mit Autismus Probleme bereiten. Irgendwie tu ich das auch immer noch, aber indirekt. Denn eigentlich ist mein Blog momentan einfach nur ‚unsere Geschichte‘, aber dort kommen diese typischen Probleme – und wie wir damit umgehen – natürlich auch vor. Angefangen hatte ich mit dem Weg bis zur Diagnose. Und danach war dann geplant gewesen eben angesprochene Themen zu bearbeiten. Doch dann wurde ich ganz schnell von dem ‚jetzt‘ eingeholt, die Schwierigkeiten unseres Ältesten wurden immer größer, und so fing ich an, mir alles von der Seele zu schreiben. Es ist also wirklich ein sehr persönlicher und privater Blog.

2. Was macht Dich als Blogger-Persönlichkeit aus?

Fühle ich mich wie eine Blogger Persönlichkeit? Das klingt irgendwie so wichtig. Aber ich bin nur ich, die über ihr – nicht nur einfaches – Leben berichtet. Ich versuche in meinem Blog immer ehrlich zu schreiben. Ich berichte von Erfolgen, ohne zu prahlen, und genauso berichte ich von Misserfolgen. Ich habe keine Scheu, selber Fehler, Unsicherheit oder Ängste einzugestehen, und ich glaube dies ist der Teil, mit dem sich besonders andere betroffenen Eltern auch dann identifizieren können. Diese Frage wäre wahrscheinlich viel leichter von den Lesern zu beantworten!

3. Welchen Post von Dir sollte man als Erstes lesen, um einen authentischen Eindruck von Deinem Blog zu bekommen?

Oje, da mein Blog momentan ja wirklich ‚einfach‘ unser Leben erzählt, und sich einfach das meiste um unseren Ältesten dreht, wären wahrscheinlich diese beiden Beiträge die, die einen guten Überblick verschaffen, worum es bei mir geht:
If you know one child with autism, Teil 1
If you know one child with autism, Teil 2

und vielleicht diesen hier, um zu sehen, dass trotz der immensen Sorgen die wir durch unseren Tim haben, unsere Liebe für ihn dennoch so groß wie eh und je ist

Eine Liebeserklärung

4. Was magst Du beim Bloggen überhaupt nicht?

Arbeit zu verlieren, wie gerade letzte Woche geschehen, als beim Veröffentlichen des Posts Sommer mal anders der Großteil verschluckt worden ist. Ich musste fast den komplette Artikel noch einmal von vorne schreiben.

5. Was tust Du dagegen?

Ab jetzt immer doppelt und dreifach sichern!!!

6. Wann bloggst Du – wie sieht Deine Zeiteinteilung aus?

Abends, wenn alle 4 Kinder im Bett sind, ich keine Wäsche zusammen zu legen habe, der Haushalt erledigt ist, ich keine Formulare für Tim oder Oskar auszufüllen haben, ich…..ja, ich komme viel zu selten zum Schreiben. Leider. Da ich meine Blogposts, bis auf das grobe Thema, inhaltlich vorher nicht plane, sondern mich während des Schreibens leiten lasse, schreibe ich meistens einen Blogpost an einem Abend fertig, um nicht den roten Faden zu verlieren.

7. Gehst Du auch kommerzielle Kooperationen ein? Wie initiierst Du diese?

Wie schon geschrieben wurde ich von einigen Freunden zu diesem Blog animiert. Eine sehr gute Freundin von mir erzählte mir, dass sie selber so auch ein wenig verdienen würde. Ursprünglich dachte ich also, dies wäre tatsächlich ein schöner Weg, um zumindest ein wenig zur Familienkasse beizutragen – da ich durch die Herausforderungen mit dem Großen seit Jahren nicht mehr arbeiten kann.
Doch realistisch gesehen ist es, denk ich, schwierig bei einem Blog wie meinem. Die Menschen, die etwas von meinem Geschreibsel haben, sind Mitbetroffene und Interessierte. Ich wüsste nicht, welche Unternehmen Interesse haben könnten, mit mir zu kooperieren. Und letztlich geht es darum nun auch nicht.

8. Was machst Du, um Dich zu vernetzen und bekannter zu werden?

Wahrscheinlich viel zu wenig. Ich schreibe vor mich hin, es macht mir Spaß und ich fühl mich gut dabei. Bis auf bei Facebook – und wenn ich daran denke auch bei Twitter – zu veröffentlichen mache ich nichts. Aber ehrlichgesagt bin ich überhaupt immer überrascht, dass Menschen Interesse daran haben, mein kleines Leben zu verfolgen. Zudem habe ich noch nie gerne im Mittelpunkt gestanden, und es fällt mir schwer – außer in meinen Blogposts, seltsamerweise – ‘mich’ zum Thema zu machen.

9. Gibt es etwas, was Dir beim Bloggen hilft? Was ist das?

Hinsetzen, anfangen, aufstehen wenn der Blogeintrag fertig ist. Vielleicht noch ein Gläschen Wein hier und da.

10. Wie entspannst Du Dich?

Musik und Sport haben mir schon immer beim Entspannen geholfen. Abgesehen davon macht es mir unheimlich Freude, mir Gedanken darüber zu machen, wie wir unser neues Haus schön einrichten können, und dies dann auch kostengünstig und kreativ selber anzugehen.

11. Womit kann man Dir eine Freude machen?

Ach, endlich mal wieder in den Ferien weg zu fahren, das wäre natürlich toll. Oder ein Gutschein, um all meine tollen Interior Design Ideen direkt umsetzen zu können….Aber so richtig rundum glücklich wäre ich wohl erst, wenn es unserem Tim endlich gut ginge, und ein Weg gefunden würde, mit dem alle Beteiligten gut leben können. Aber dabei kann uns wohl niemand so recht helfen.
Was mich aber immer wieder aufs Neue erstaunt – und unheimlich freut – ist, wenn ‚Fremde‘ meinen Blog lesen und verfolgen, und sich positiv dazu äußern oder mir einen Kommentar hinterlassen. Sei es einen mir Mut machenden, oder einen von jemandem, dem es ähnlich geht wie mir.

The Nominees are…

So, und nun bin ich an der Reihe, um wiederum Nominierungen für den Liebster Award auszusprechen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir neben dem Alltag und dem eigenen – untregelmäßigem – Blog wenig Zeit bleibt, um so wirklich andere Blogs regelmäßig zu verfolgen, aber…

…my nominees for the Liebster Award are….(auch wenn mein eigener Blog wahrscheinlich sogar der Neueste/Unbekannteste davon ist)

Thor von sechspaarschuhe.de
Christina von reisemeisterei.de
Rike von nieselpriem.com
Mutti von muttis-blog.net
Sarah von poutineandprada.wordpress.com
Mike von Strongblackcoffee.net

Meine 11 Fragen an die Nominierten sind folgende:

1. Warum hast du mit dem Bloggen begonnen?
2. Was war dein schwierigster Blogpost, und warum?
3. Was war dein schönster Blogpost und warum?
4. Wo siehst du deinen Blog in 5 Jahren?
5. Wer unterstützt dich bei deinem Blog und wie?
6. Bist du zufrieden damit, wie häufig du etwas veröffentlichst?
7. Was wäre dein absoluter Wunsch-Blogpost?
8. Siehst du das Bloggen als Beruf, als Hobby oder als Tagebuch? Oder nichts von dem?
9. Was tust du, um Leser zu gewinnen?
10. Als du mit dem Bloggen angefangen hast, hattest du etwas anderes davon erwartet?
11. Wissen deine Nachbarn, dass du bloggst?

Ich freue mich schon auf eure Antworten!!!

 Liebste Grüße,

Eure Eva

Nachtrag (04.09.2015)

Meine Nominierungen sind ja nun nicht optimal gewählt, da es sich in den meisten Fällen um Blogs handelt, die wesentlich größer sind als mein eigener! Ich habe mich wirklich sehr schwer damit getan, da ich extrem wenig Zeit ‘für mich’ habe, eigentlich nur am Computer sitze, wenn ich es mal schaffe am eigenen Blog zu arbeiten. Aus dem Grund bekomme ich neue Blogs leider so gut wie gar nicht mit. Dies liegt nicht an Desinteresse, sondern ganz ehrlich an Zeitmangel.

Deswegen hier ein nachträglicher Aufruf:

Habt ihr einen neueren Blog? Habt ihr Lust meine Fragen zu beantworten? Dann fühlt euch hiermit von mir für den Liebster Award nominiert! Ich würde mich wirklich sehr, sehr freuen!

liebster2

Pin It on Pinterest

Share This